16.01.2013

UPDATE zum Telekommunikationsmoloch

Link zum Telekommunikationsmoloch

Na also, es geht doch.
Nach nur zwei Schreiben an den Vorstand des neuen Anbieters hat man offenbar eingesehen, daß man einen Fehler gemacht hat. 
Die Portierung wird nunmehr mit etwa 4 Wochen Verspätung doch noch stattfinden.

Allerdings war die Antwort auf das erste Schreiben durch den sogenannten Kundenservice wirklich bemerkenswert - statt den Kunden zu unterstützen (Wir heißen zwar SERVICE, wissen aber nicht genau, was dieses Akronym bedeutet) oder gar (wie vermessen!) umgehend zu helfen wurde verschleiert und so getan, als habe der Kunde Fehler gemacht. 

Das scheint aber inzwischen in vielen sogenannten Kundenservice-Abteilungen Methode zu sein: Erstmal hinhalten, vielleicht verliert der Kunde die Lust und alles wird gut. 

Wie zum Beispiel irgendwann vielleicht auch mal hier: Das güldne M bei monstropolis.

Deshalb: Dranbleiben, nachhaken, eskalieren - irgendwann tut sich vielleicht was. Und wenn man schon keinen Erfolg hat, dann hat man wenigstens Spaß. Wie zum Beispiel, wenn für einen zum 31.12. gekündigten Vertrag beim Altanbieter noch eine Rechnung kommen sollte ... Ischfreumischdrauf. Wirklich.

Kommentare:

  1. Stimmt eigentlich - irgendwann macht es Spass, wenn man seinen Frust erstmal in Briefe verpackt hat ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh ... wo ist denn meine heiss geliebte Sicherheitsabfrage geblieben :-?

    AntwortenLöschen
  3. Also, wenn Du sie wiederhaben willst, von mir aus gerne.

    AntwortenLöschen