29.03.2016

Neulich ... beim Hausarzt ...

... kommt ein Mann ins Wartezimmer, dünn, gut gekleidet incl Sakko und Krawatte, aber alles ziemlich altmodisch und abgetragen und gerade so viel zu groß, daß es auffällt. Die wenigen Haare gut frisiert und einen gepflegten Schnurrbart tragend, vom Stil her vielleicht wie Erdogan, aber irgendwie dichter und stabiler. Dazu eine rosalilafarbene Einkaufstasche vom ALDI. 

Er geht zu drei freien Stühlen, rückt die zurecht, bis ihm die Anordnung gefällt, setzt sich auf den linken der drei Stühle und deklamiert mit wohlgesetzten Worten, daß die beiden Stühle für den Bürgermeister und seine Assistentin seien. 

Danach fuchtelt er abwechselnd mit nicht weniger als 4 Mobiltelefonen rum, alle am weit ausgestreckten Arm gehalten, wohl wegen Weitsichtigkeit. Er unterhält sich mit den Telefonen, nicht etwa mit irgendwelchen Personen am anderen Ende der nichtvorhandenen Leitung. Man versteht nicht alles, aber immer wieder das Wort "Bürgermeister", geradezu dahingehaucht, ehrfurchtsvoll. Auf immer verstörter werdende Blicke reagiert er mit einem stereotypen "ist ganz normal". 
   
Abgang. Ich war schon fest überzeugt, daß mein Hausarzt jetzt wegen der langen Wartezeiten einen Wartezimmerclown engagiert hätte ...

... aber nach ein paar Minuten kommt der Herr freudestrahlend wieder, erklärt uns "Bei der Polizei ist das alles viel schneller" und beginnt wieder mit Gegenständen am langen Arm zu herumzufuchteln. Diesmal sind es aber Geldbeutel, mindestens 4 Stück, darunter ein rosafarbener. Zwischendurch eine Bemerkung, daß dieses Wartezimmer für den Herrn Bürgermeister eigentlich nicht gut genug sei. Aber weiterhin "ist ganz normal" ... die Zahl der Zweifler stieg ... und der Bürgermeister kam dann doch nicht.

(Und ich war ausgerechnet wegen "Schmerzen? Nein, nur wenn ich lache!" da.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen