18.08.2016

blau.de statt simyo - ob sich was bessert?

Die von mir so heiß und innig geliebte Firma simyo gibt es ja nicht mehr - und jetzt wurde vom Mutterkonzern Telefonica auch die Marke simyo zu Grabe getragen (meine Trauer hält sich zugegebermaßen in Grenzen) und alle Verträge, die noch unter dem Namen simyo liefen, laufen seit ein paar Tagen unter dem Namen blau.de. 

Nachdem mir nun ein potentieller Neuprovider (mein simyo-Vertrag war ja gekündigt und die Kündigung ist bestätigt) gesagt hat, daß er mit der Kündigungsbestätigung von simyo nichts anfangen kann und daher eine Rufnummernübernahme illusorisch wäre, habe ich versucht, bei blau.de irgendjemanden zu erreichen. 

Eine Telefonnummer (außer für Neugeschäft!) finde ich nicht, eine e-mail-Adresse auch nicht, aber es gibt doch einen Chat. Der immer überlastet ist und sich daher immer wieder von selber abmeldet. Huch ...  der Chat hat dann doch funktioniert und was sag ich: 

Es ist erheblich spaßig, was da abgeht!

Erst will der freundliche Mensch mein altes Passwort von der simyo-Webseite bzw Teile davon wissen ... ähm, gehts noch?  
Die speichern also ernsthaft Passwörter im Klartext ab? Und auch noch so, daß man darauf zugreifen kann?   
Und was lernt man in der EDV-Grundschule? Genau: Heutzutage  offenbar nix mehr! 

Nachdem ich mich geweigert hatte, Passwörter oder zumindest Teile davon im Klartext zu verschicken, ging die Identifikation dann doch durch Name, Adresse und Geburtsdatum. Ich war zu dem Zeitpunkt übrigens vollkommen autorisiert über die blau.de-Webseite angemeldet, sonst hätte ich doch gar keinen Zugriff auf den Chat bekommen! Und sonst hätte der nette Mensch doch auch gar nicht gegen diese Daten prüfen können ... schon komisch sowas.

Die Kündigungsbestätigung zu bekommen war dann ganz leicht ... sie enthält nur leider nicht die Vertragsdaten, mit denen ein neuer Provider bei blau.de die Rufnummernportierung beantragen kann.  

Dazu noch eine glatte Fehlinformation über den Ablauf einer Rufnummernportierung ... 

Ich gehe also zuversichtlich davon aus, daß das noch ungeheuer lustig werden wird. "Besser" wirds bestimmt nicht ... und ich bin froh, wenn ich dann in absehbarer Zeit von dieser telefonica-Firma und ihrer .... wie sagen wirs mal politisch korrekt  ... "gewöhnungsbedürftigen" Service-Philosophie befreit sein werde. 

Ob aber der Service anderswo besser sein wird?
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.


Ach, und dann ist da auf der Homepage noch folgendes zu lesen: 


Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung ... nahezu alles, was da steht, ist rechtlich belanglos und grober Unfug. Vor allem der Punkt 2 ...

Da lobe ich doch mir den guten alten Brief direkt ins Vorstandsbüro.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen