14.11.2016

Neulich ... im Zoogeschäft

Ich war in der großen Stadt. Und weil der Laden, wo ich eigentlich hin wollte, noch nicht geöffnet war, war der Tierfachmarkt zufällig auf dem Weg. 

Mehr Schweine
Unsere Meerschweinchen wollen ja auch fressen. 
Und weil ich weiß daß sie das übliche Futter verschmähen, zumindest diese komischen bunten Chemiekringel, die unsere Industrie aus willichgarnichtwissenauswas erzeugt, habe ich gezielt nach einem Futter gefragt, das viele Körner enthält. Und schon war ich der Mops! Man kann doch Meerschweine nicht mit Getreide füttern, das geht doch nicht! 

Richtiggehend als einen Tiermörder hat mich die Verkäuferin hingestellt! 

Und während ich ihr noch gezeigt habe, daß in ALLEN, aber wirklich ALLEN angebotenen Futtern ein großer Anteil von Getreidekörnern enthalten war, habe ich mir überlegt, was ich mit der Dame jetzt anstelle. Die erste Idee "aber man muß sie doch mit Getreide mästen, sonst schmecken sie bitter" habe ich verworfen - das wäre für die Dame wohl zu hart gewesen, medizinische Komplikationen nicht auszuschließen! 

Die zweite war dann schöner: 
"Aber wenn man sie nicht mit viel Getreide füttert, dann überleben sie den Winterschlaf nicht" 
"Meerschweinchen machen keinen Winterschlaf!" 
"In den Anden auf 2.500m, bei minus 25 Grad und meterhoch Schnee, da machen die keinen Winterschlaf? Und wie überleben die das sonst, ein halbes Jahr ohne Futter?" 


Wirkungstreffer - das war offenbar sofort einleuchtend. Ich brauchte gar nicht mehr sagen, daß wir die jedes Jahr in Alufolie wickeln und in den Kühlschrank legen ... einfach in Alufolie einwickeln, daß nur noch die Nase rausschaut und schon steht dem Winterschlaf im Kühlschrank nichts mehr im Weg.

Jetzt hat sie was gelernt - heute abend werden die Suchbegriffe bei  google seltsamerweise von "Meerschwein" und "Winterschlaf" dominiert werden.

(Und die Zentrale der Tiersupermarktkette habe ich jetzt mal gefragt, warum man solches Futter eigentlich verkauft, wo man doch den Tieren sowas gar nicht verfüttern darf.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen