07.12.2016

Es ist noch lange nicht die Zeit, wo nur noch Beten hilft!

Auch wenn eine Teilnehmerin der Demonstration wohl dieser Meinung war und unbedingt ein Vaterunser loswerden mußte.



Nein, nein, solange die Feuerwehr noch ausrückt, ist auch noch etwas zu retten - die Feuerwehr war in voller Montur und vielen Feuerwehrleuten zur Demonstration für das Krankenhaus erschienen. Und was sie da so alles erfahren durfte: 

Unser nicht grundlos vielgeliebtschmähter Dr.Toth, mit dessen Namen man so herrliche Wortspiele machen konnte, wird uns bald verlassen. Er sei ab demnächst nur noch für die Altenpflege und nicht mehr für das Krankenhaus zuständig. 
Das hört sich nach guter Nachricht an. Aber nein, er wird ersetzt durch einen Geschäftsführer, der von einer Beratungsfirma kommt, die genaugenommen für den gesamten Schlamassel verantwortlich ist. Nun wird sich herausstellen, ob das alte Sprichwort "s kummt nix bessres nooch" stimmt. Ein "Abwickler" war mein erster Gedanke - und kurz danach sprach auch Dr.Eckle dieses Wort aus.

Sollte es so weit sein, daß wir Teer und Federn für Herrn Dr.Neth bereitstellen müssen?    

Wirklich hochinteressant waren die Fragen, die recht beiläufig gestellt wurden und die bei einigen völlig untergegangen zu sein scheinen: Ob denn die immer als Argument herangezogene Finanzmisere des Krankenhauses überhaupt real sei oder ob sie durch buchhalterische Tricks künstlich herbeigeführt worden sie? Hochbrisante Fragen waren das, die sicherlich nicht einfach so ins Blaue hinein formuliert wurden. Nun, ich werde die Federn der Weihnachtsgans vorsichtshalber aufheben. Sie könnten noch zur Anwendung kommen. 

Vermißt wurden unsere Volksvertreter der CDU, die sich weiterhin nicht sehen ließen. Auf Antwort auf meine Anfrage an Herrn von Eyb, ob seine damalige Stellungnahme, nach der er voll hinter der Entscheidung zur Schließung steht, auch nach den Faktenchecks (die ja deutlich genug ergaben, daß Dr.Neths "Argumente" nur Luftnummern sind) immer noch gilt und ob er weiterhin hinter Dr.Neth steht, warte ich noch. Er ist sicherlich vielbeschäftigt derzeit. 

Denn es bleibt nur der Hohn von den Oberen auf ihrem Thron


Genauso vielbeschäftigt wie auch der Landrat Dr.Neth, der jetzt  langsam aber sicher seine offenen Briefe abarbeitet. Jede Woche kann eine neue Antwort verlesen werden, das gibt Hoffnung, daß er bis Weihnachten fertig ist. Allerdings sind seine Antworten eher inhaltsleer - aus seinen Schreiben spricht vor allem Eines: 

die Arroganz der Macht

 

Tja, da ist wohl jemand am Werk, der sich selbst vor einer großen Karriere stehen sieht, na schaumamal. Ich würde mich nicht wundern, wenn er von seiner Partei bald fallengelassen würde, wie eine heiße Kartoffel - da muß man ja ihm zuliebe hoffen, daß er sich beim Fall nicht so schwer verletzt, daß man ihn die weite Strecke bis nach Heilbronn transportieren muß. Denn mit seiner Vernebelungstaktik sorgt er ja dafür, daß die Suppe im Kochertal so dicht ist, daß kein Hubschrauber eingesetzt werden kann.

 

Peinlicher Höhepunkt der Veranstaltung war leider unser gewendeter Bürgermeister Neumann, als er verkündete, daß er über die Berufung des Abwicklers gegenüber irgendwem (der Lokalpresse?) recht positiv geäußert habe, bevor er erfahren haben will, daß in Wirklichkeit ein "Abwickler" mit Hintergrund berufen wurde. 

Ach je, er nimmt aber auch jeden Fettnapf mit in dieser Geschichte. Traurig, wirklich traurig. Wann lernt Bürgermeister Neumann endlich, daß man sich erst informiert, bevor man sich öffentlich äußert oder gar über eine Krankenhausschließung abstimmt? Si tacuisses ...

 

Zu guter Letzt fiel auch noch das Wort "Bürgerbegehren" ... es ist und bleibt spannend, entschieden ist noch gar nichts. Die Glut ist so heiß, daß das Feuer kurz vor dem Ausbrechen ist! 

 

Venceremos! 

 

Update: Die Stimme schreibt: 

http://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/kuenzelsau/Hohenlohe-Skepsis-gegenueber-neuer-Klinik-Geschaeftsfuehrung;art1912,3756676>

http://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/hlalg/sonstige-Paukenschlag-im-Krankenhaus;art87700,3756576 (nur im Bezahl-Abo lesbar)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen