22.01.2017

Zum Sonntach ... Service from Hell

Bei einem frisch gekauften Multimediadingensfernseher war es erstmal nur schwer möglich, das Teil überhaupt ins heimische Netz zu hängen (zum Beispiel, um auf dem zentralen Laufwerk gespeicherte Filme anschauen zu können) und danach nicht möglich, die Verbindung ins Internet (zB um etwas aus einer Mediathek anzuschauen) in vernünftiger Zeit herzustellen. Teils wurde die Seite mit den Apps erst nach bis zu einer Viertelstunde angezeigt. Und danach muß man ja die Mediathek-App noch laden und dann den Film auswählen ...

Also den freundlichen Service kontaktiert und das Problem beschrieben. Insbesondere auch beschrieben, daß die Filme - wenn man denn die Seite mit den Apps und danach die Mediathek-App erstmal geladen hatte - auch ruckelfrei laufen. Mitgeliefert wurden im Lauf des Mailverkehrs Screenshots, die 
  • zeigen, daß der Fernseher Kontakt ins Internet hat und 
  • die verfügbare Bandbreite inhouse dokumentieren. 
Klare Folgerung, also zumindest für einen einigermaßen verständigen Leser: Der Internetzugang funktioniert prinzipiell.
Und spätestens bei der Bemerkung, daß die Filme ruckelfrei laufen, sollte auch ein noch nicht ganz bis in die Tiefen eingelernter Servicemitarbeiter bemerken, daß die eingehende Bandbreite locker ausreicht - klar, bei tatsächlich angelieferten mehr als 100Mbit sollte man sogar mehrere Filme gleichzeitig sehen können. 

Antwort des Service (Warnung, bitte vorher hinsetzen):
Um Ihre Apps und die Mediathek zu laden, benötigen Sie Internet. Erfragen Sie bitte bei Ihrem Anbieter, wie viel Netz bei Ihnen durchkommt.  Bei einer niedriger Leitung dauert es länger, Ihre gewünschten Funktionen zu laden.[Rechtschreibung, Grammatik, Semantik und Syntax wie im Original]
Das mit der niedrigen Leitung fand ich dann schon irgendwie plausibel, aber da die nunmal vom Anbieter unterirdisch verlegt ist, kann ich daran leider wenig bis nichts ändern ... 

Das war nicht die erste Antwort dieser Serviceabteilung, aber bei weitem die Schönste, erklärt sie doch den Kunden vollends zum Idioten. Vorher riet man mir übrigens zu einem 
Netzteilreset
Der geht original so: 
1. Schalten Sie das Gerät aus.
2. Schalten Sie den Netzschalter des Gerätes auf "0".
3. Entfernen Sie alle Anschlusskabel.
4. Ziehen Sie den Netzstecker des Gerätes aus der Steckdose.
5. Halten Sie mehrmals hintereinander die Multifunktionstaste am TV jeweils für ca. 10-15 Sekunden gedrückt.
6. Schließen Sie die Anschlusskabel nach ca. 15 Minuten bitte wieder an. Das Netzkabel des TV schließen Sie im letzten Schritt bitte zum Testen direkt an eine Steckdose an der Wand an.
7. Schalten Sie den Netzschalter des TV wieder auf "I".
8. Nehmen Sie das Gerät wieder in Betrieb.
Testen Sie bitte dann die Funktion des Gerätes erneut.
Macaca fascicularis in Tarutao National Marine Park
Ein Aff. By Rushen; Owner: Thai National Parks [CC BY-SA 2.0], via wikimedia commons
Zum Mitschreiben: Der Idiot von Kunde soll sein Gerät erst stromlos machen (dann kann er schonmal nichts kaputt machen), dann ein paarmal einen Schalter drücken und 15 Minuten warten. Schon fühlt sich der Aff beschäftigt und ist zufrieden.
Danach funktionierts wieder. Oder auch nicht, denn
prüfen Sie bitte auch, ob in den Firewalleinstellungen die Kommunikation des Gerätes über das ICMP-Protokoll blockiert ist. Sollte dies der Fall, geben Sie dieses Protokoll bitte per Firewallregel für das Fernsehgerät frei.
Man sieht: Damals war das Internet offenbar noch vorhanden ... 
 
Dieser Service gehört übrigens zu einem großen Anbieter diverser Elektronikprodukte, der einen großen Discounter als Vertriebskanal nutzt und der einem großen japanischen Hersteller durchaus hochwertiger Elektronikprodukte (die ich seit Jahren mit großer Zufriedenheit über mehrere Gerätegenerationen hinweg nutze) gehört.

Inzwischen kann ich leider diesen Servicefall nicht auf noch bodenloser unsinniges Niveau leiten, denn leider Gott..seidank ist dieses Gerät zwischenzeitlich ein Totalausfall - es läßt sich schlicht und einfach überhaupt nicht mehr einschalten. Vielleicht lags ja am "Netzteilreset". 
Die Garantieabwicklung gestaltet sich ... sagen wir: schleppend.

Mäßige Qualität wie es scheint, oder "mediocre" (ich muß über mich selber schmunzeln, war mir doch tatsächlich der Freudsche Verschreiber "medioncre" unterlaufen. Habs aber grade noch rechtzeitig gemerkt!) wie es im Englischen euphemisierend genannt wird, wenn etwas einfach nur schlecht ist. 


Wir waren jedenfalls heute beim lokalen Fachhandel und haben einen neuen Fernseher gekauft - lief mit gut 3 Minuten Installationsaufwand problemlos. Das komplizierteste war das Einlegen der Batterien in die Fernbedienung - der Batteriefachdeckel war doch ein klein wenig hakelig. 

Kommentare:

  1. Okay - das mit dem Netzteilreset ist schon grossartig - das sollte man in die Top 10 übernehmen!

    AntwortenLöschen
  2. Mir gefällt die niedrige Leitung besser ...
    Mit dem Netzteilreset wären immerhin irgendwelche Kondensatoren leer. Aber das sind sie sowieso jeden Tag, weil wir das Ding nicht auf Standby lassen. Aber was solls ...

    AntwortenLöschen