22.07.2017

Tendenzpresse am Werk

Bildzitat: Hohenloher Zeitung vom 22.07.2017
Ausgerechnet der Schreiber, der in der Krankenhausdebatte mit der größten Unkenntnis (ich erinnere nur an seine Einschätzung des Abstimmungsergebnisses vor der Abstimmung zur Trennung von Heilbronn) geglänzt hat, schreibt heute den nebenstehenden "Kommentar". 

Wo über viele Monate die ganzen ordentlich recherchierten Sachargumente an Landrat und Presse, also auch und ganz besonders an IHM, wie an einem Teflonüberzug abgeperlt waren, fordert ausgerechnet ER "mehr Sachlichkeit" ein. 

Ach, hätte die Stimme doch von vornherein echten Journalismus betrieben, hätte ER recherchiert (bei so einer Geschichte, da muß doch jedem Journalisten das Herz aufgehen!) und die Rechercheergebnisse für die Leser aufbereitet ... aber nein ...

Ach, hätte die Stimme ohne sich selber politisch belasten zu müssen einfach die vielen sachlichen Leserbriefe oder zumindest eine Story über die Anzahl der Leserbriefe veröffentlicht ...


Autor: Holger.Ellgaard Lizenc CC BY-SA 3.0
Aber daß ausgerechnet dieser Mann sich jetzt erdreistet, Zitat: "Es reicht", anderen das Wort  verbieten zu wollen? 
Meint er etwa, ein  Meinungsmonopol zu haben?
Dieser "Kommentar" ist  einfach nur unfaßbar. Ein ganz arg unwürdiger Abwiegelungs- und Beschwichtigungs- "journalismus" ist das. Wenn ich so einen Beitrag lese, dann warte ich nur darauf, daß bald wieder das Gejammere über den Abonnentenverlust und den Anzeigenverlust und das böse Internet losgeht ...

Der einzige, der hier nicht mehr ganz ernst zu nehmen ist, das ist doch Schreiber des Kommentars,   

dessen Namen ich hier ganz bewußt nicht nennen will.

Und warum nur mußte ich beim Lesen dieses "Kommentars" sofort an Franz-Josef Strauss denken? 


P.S.: Ob ich mich vielleicht dort mal bewerben soll? Oder gehts da eher um die klassische Stilblütenberichterstattung von der Zuchteberprämierung, also sowas wie die Bildunterschrift "Ortsvorsteher Huber (Mitte) mit den prämierten Zuchtebern Kevin-James und Harald"? Und ob ich die hohen Anforderungen an das fotografische Talent auch nur annähernd erfüllen könnte? 

P.P.S: Und das Wort "hasserfüllt". Das wird dem Ralf-Uwe Heer bestimmt nicht gefallen. Das ist ja polemisch und sowas wollen wir hier nicht.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen