14.08.2018

13.08.2018

Die Erde ist eine Scheibe

Ein Sprecher des Präsidenten erklärte, die Erde sei eine Scheibe. Finanzministerium, Zentralbank und Bankenaufsicht hätten alles Nötige unternommen. Niemand solle spekulativen Meldungen über eine Kugelerde glauben.
Mehr noch: Das Land will auch gegen negative Kommentare zur Scheibenwelt in Nachrichten und sozialen Netzwerken vorgehen. Entsprechende rechtliche Maßnahmen gegen solche Mitteilungen würden eingeleitet, teilte das Innenministerium mit.

So oder so ähnlich stands in der Zeitung. Ehrlich.

Gesprächsfetzen

Kundenfrage an den Mitarbeiter des Discounters:
"Haben Sie Senf? Weil ... Tomatenmark ist ja da."

12.08.2018

Wenn zwei dasselbe sehen ...

Auch außerhalb des Hohenlohekreises wohnen Menschen. Und einige davon stellen richtig gute und wohlschmeckende Produkte her. Und deshalb fährt man da auch gerne mal hin, gerade auch wenn man Gäste hat. 

Symbolbild Wohlschmeckendes
Und so waren wir auch in einem Dorf und wollten etwas Wohlschmeckendes einkaufen, wurden allerdings belehrt, daß wir ja mit einem Auto mit KÜN-Nummernschild da seien und da sollten wir doch ein ähnliches Produkt auch gleich in Künzelsau kaufen ... 

Und so waren wir auch in einem anderen Dorf und da kommt eine Frau aus dem Haus, bewaffnet mit einem Teller mit Kuchen und meint, wenn wir mit unserem KÜN-Kennzeichen so weit hierherkämen, dann müßte sie uns doch was anbieten ... und der Kuchen sei auch noch ganz warm. 
Und gut war er auch.

Was mag der amerikanische Gast sich wohl gedacht haben ...


08.08.2018

Fair-Trade Honig

Im Fair-Trade-Dorf. wikimedia / Peter von Rueden, CC BY-SA 2.0
In der kleinen Pension im Fair-Trade-Dorf gibt es zum Frühstück selbstverständlich Fair-Trade-Honig, eingepackt in kleine Plastikdöschen mit Metalldeckelchen ... und auf diesem Deckelchen liest man, daß dieser Honig fair gehandelt wurde, aus "Mittel- und Südamerika" kommt, über den Atlantik geschippert wird und dann von einer bekannten Firma im Bayrischen industriell verpackt und vertrieben wird. 

Im idyllischen Tal stehen derweil die Bienenstöcke neben dem Fahrradweg, der örtliche Imker winkt den Radfahrern beim Pflegen der Stöcke zu, ja, so richtig klassisch im weißen Imkergewand und mit der Räucherpfeife ... 

Es scheint also immer noch billiger zu sein, einen halbwegs fairen Lohn in Südamerika zu bezahlen, den Honig nach Deutschland zu schippern und ihn hier industriell weiterverarbeiten zu lassen 
als dem einheimischen Imker einen halbwegs fairen Lohn zu bezahlen. 

Und ich dachte immer, daß Fair-Trade nur Waren betrifft, die es bei uns gar nicht gibt, Kaffee oder Tee zum Beispiel. Oder kamen die Frühstücksbrötchen etwa auch fair gehandelt aus Südamerika?