Montag, 21. Oktober 2019

Willy Brandt

Keine Kommentare:
Vor 50 Jahren wurde Willy Brandt zum Kanzler gewählt. 
Dazu und zu seiner Wirkung bis heute ein Feature aus der ARD-Audiothek: Klick


Von diesem Blog: 
https://matthiasausk.blogspot.com/2015/12/wir-wollen-unsern-alten-kanzler-willy.html

https://matthiasausk.blogspot.com/2013/12/gedenken-willy-brandt.html


(Und Erhard Eppler, der letzte verbliebene aus dieser Zeit, ist am Samstag verstorben) 

Samstag, 19. Oktober 2019

Pfälzer Wein ist besser!

Keine Kommentare:
Zwei dringende Meldungen des SWR, die obere von SWR Rheinland-Pfalz, die untere vom SWR Baden-Württemberg. 

Wenn man jetzt noch weiß, daß es in den USA etwa 200 Millionen echte  Weinkenner gibt, die offenbar viel Pfälzer Wein importieren aber fast keinen Badener oder Württemberger ... dann muß man doch daraus schließen, daß Pfälzer Wein einfach besser ist.

Prost! 

Freitag, 18. Oktober 2019

Die Sache mit der Qualität

Keine Kommentare:
hier gefunden


Unglaublich

Keine Kommentare:
Nachdem uns ja bisher hauptsächlich Friseure mit "Fanthaarstischen" Namen beglückt haben, ziehen jetzt die Imbißbuden nach. 

Weniger blödsinnig wirds da aber auch nicht. 

Donnerstag, 17. Oktober 2019

„dass man für einfach weniger Zucker seine Gewohnheiten nicht ändern muss.“

Keine Kommentare:
Genau dafür gibt Lidl jetzt den Löffel ab. Ab Montag. An seine Kunden. Und zwar einen Löffel, mit dem man (weil jemand eine formschöne Delle hineingedengelt hat) etwa 20% weniger Zucker verbrauchen soll. Zum Beispiel im Kaffee oder im Tee. Den offiziellen Teil, inklusive Marketinggeschwurbel, kann man bei lidl selber nachlesen. 

Dabei wäre es doch so einfach: Die Industrie, die massenweise Lebensmittel und Lebensmittelähnliche Produkte herstellt, müßte weniger Zucker in die Lebensmittel und Lebensmittelähnlichen Produkte stecken. Dann könnte man ganz beruhigt seinen Fruchtjoghurt mit weniger Zucker essen und dazu seinen Espresso weiterhin mit einem normalgroßen Löffel Zucker trinken. Und man müßte dann auch nicht trotz der Lidl-Aussage seine Gewohnheiten ändern, weil man dann nämlich nicht jeden Morgen minutenlang diesen vermaledeiten Gsundheitsförderungslöffel suchen müßte. 

Und natürlich müssen dann auch die Großabnehmer ihre Lieferanten nicht dazu bringen, fast freiwillig weniger Zucker zu verwenden ...




A propos Joghurt: Dieser bei Lidl verkaufte (fettarme) Joghurt hat weniger als 8.6% aber mehr als 3.4% Fremdzuckerzusatz, sagen wir daher mal vereinfachend 5%, das sind 7,5g Zucker. Davon 20% weniger wären 1,5g. Das ist - oh Wunder ... ungefähr soviel, wie man mit dem Lidl-Löffel einspart, wenn man ca. 6 Löffel Zucker in seinen Kafee schüttet. Da könnte man im obigen Besipiel doch glatt auf einen  Lidl-Löffel völlig verzichten! Mundus vult decipit. 


So isses nämlich: Der Lidl-Löffel gehört ins Bullshit-Bingo


Jemand mitgerechnet? Äääh, klar heißt das ganz nebenbei, daß dieser eine Becher Joghurt bereits mit etwa 5-6 Löffeln Zucker "verfeinert" ist (logisch: man braucht ja irgendeinen Geschmacksträger, wenn man schon das Fett weggenommen hat - und Zucker ist scheinbar billiger als Frucht). Und da hab ich ja glatt noch die Position Glucose-Fructose-Sirup (weniger als 3,4%), was nix anderes als Zuckerlösung ist, weggelassen. 

Ja, aber Lidl sagt dem dummen Kunden schon, wer für die Überzuckerung der Gesllschaft verantwortlich ist: Der dumme Kunde nämlich, der einfach zu viel Zucker in den Espresso schüttet. Die Lebensmittelindustrie und die Pharmaindustrie werden Lidl ewig dankbar sein für diese Aktion.

Passender Buchtipp: Akerlof/Shiller: Phishing for Fools, erhältlich in der lokalen Buchhandlung. 

(Und wie man bei dieser Zuatenliste auf "24% Birnenzubereitung" kommt, das erklärt uns bestimmt irgendwann der freundliche Herr Lege vom ZDF, der uns sonst gerne zeigt, wie man aus aufgeschäumtem Wasser Geld machen kann.)

Im Lande der Tüftler

Keine Kommentare:

Solange wir solche Ideen und Ideenverwirklicher haben, ist mir um Deutschland nicht bange: 

(Und ich wette, dafür war nichtmal ein Crowdfunding nötig) 

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Crunchy Chicken

Keine Kommentare:
Inspector: Then we have number four. Number four: Crunchy chicken.
Mr. Hilton: Yes.
Inspector: Am I right in thinking there's a real chicken in 'ere?
Mr. Hilton: Yes, a little one.
Inspector: What sort of chicken?
Mr. Hilton: A...a *dead* chicken.
Inspector: Is it cooked?
Mr. Hilton: No.
Inspector: What, a RAW chicken?!?
Mr. Hilton: Oh, we use only the finest baby chickens, dew-picked and flown from Iraq, cleansed in the finest quality spring water, lightly killed, and sealed in a succulent, Swiss, quintuple-smooth, treble-milk chocolate envelope, and lovingly frosted with glucose.
Inspector: That's as may be, but it's still a chicken!
Mr. Hilton: What else?
Inspector: Well, don't you even take the bones out?
Mr. Hilton: If we took the bones out, it wouldn't be crunchy, would it?
Inspector: Constable Clitoris et one of those!! We have to protect the public!
Constable: Uh, would you excuse me a moment, Sir? (exits)

zitiert nach http://www.montypython.net/scripts/crunchy.php

Montag, 14. Oktober 2019

Zuerst dachte ich ...

Keine Kommentare:
... ich hätte zuviel getrunken. 
Aber dann wars doch nur ein einziges Weißbier. 
Das muß dann wohl das sein, was das gemeine irische Volk als "Realität" bezeichnet.  

Sonntag, 13. Oktober 2019

Ab morgen ist Weihnachtszeit

Keine Kommentare:
Screenshot www.lidl.de vom 7.12.2019 
sagt zumindest die Firma Lidl

OK, der Weihnachtsmann mit erhobenem rechten Arm ist jetzt nicht so für mich extrem unpassend, aber auch für den wirds eine Zielgruppe geben. Da bin ich mir ganz sicher. Aber sowas von. 

Aber zum guten Glück gibts ja gleichzeitig auch andere praktische Weihnachtsgeschenke für die ganze Familie. 

Ich bin jedenfalls gespannt drauf, obs auch einen Adventskalender mit 72 Türchen geben wird - oder ob ich 3 klassische Adventskalender mit 24 Türchen kaufen muß.