11.03.2018

Über die Krankenhaus-Bettendichte im Hohenlohekreis und im Rest Deutschlands

Der Hohenlohekreis hatte im März 2017 110.815 Einwohner. Sagt jedenfalls der Kreis selber.
Für diese 110.815 Einwohner, geplante Tendenz bekanntlich steigend, will der Landrat mit der Begründung, daß es eh zu viele und natürlich zu teure Krankenhausbetten gebe, in Zukunft nur noch knapp 200 Krankenhausbetten zur Verfügung stellen.



Das wären dann - großzügig überschlagen - etwas unter 2 Betten pro 1.000 Einwohner.  

Das klingt nach ziemlich wenig.Und das ist auch ziemlich wenig, wie man bei statista nachlesen kann - dort findet man folgende Zahlen für Ende 2015:  

Quelle: statista, http://bit.ly/2tCfGla


Der graue Balken ist für das Jahr 2015, also 
6,1 Betten / 1.000 Einwohner für ganz Deutschland
5,2 Betten / 1.000 Einwohner in Baden-Württemberg
gegen
1,9 Betten / 1.000 Einwohner geplant im Hohenlohekreis - weniger als ein Drittel des Bundesdurchschnitts. 

Das heißt, daß schon Baden-Württemberg die wenigsten Krankenhausbetten pro 1.000 Einwohner hat und "unser" "grüner" Landeskahlschlagminister Lucha will ja diese Bettenzahl noch weiter radikal verringern. 

Sind die Hohenloher im Vergleich mit Restdeutschland derart gesund? Ich glaube kaum. Deshalb erschließt sich für mich auch nicht, wie man aber auf weniger als 2 Betten pro 1.000 Einwohner auch noch ernsthaft stolz sein will. 

Ich glaube, da haben ein Landrat und ein Kreistag einfache ökonomische Zusammenhänge nicht verstanden: Wenn man als Landrat selber dafür sorgt, daß das Geld, das im Hohenlohekreis erwirtschaftet wurde, im Krankheitsfall zwangsläufig in die Nachbarkreise abfließt (und dort die Wirtschaft und die Kreishaushalte unterstützt - dort grinst man sich eins), dann ist man nur noch unglaubwürdig, wenn man sich andauernd über mangelndes Geld beklagt: Dann hat man an dieser Situation ein gerüttelt Maß an "selber schuld". 

Der blanke ökonomische Unsinn dieser Neth'schen Politik wird uns noch mal ganz übel aufstoßen - aber dann wird Neth auf seinem Karrierepfad sicherlich schon anderswo umtriebig sein.